Aktuelles

Warum eigentlich clickern?!
Oft sind Verhaltensprobleme im erzieherischen Zusammenhang oder bei der medizinischen Versorgung der Auslöser für eine Auseinandersetzung mit dem Clickertraining. 

Die hierbei eingesetzte "Positive Verstärkung", also das Hinzufügen von etwas Angenehmen als Belohnung für ein erwünschtes Verhalten, ist vor allem für die Menschen eine Option, die ihr Pferd nicht strafen oder zwingen wollen, damit es bestimmte Dinge tut oder unterlässt. Es ist möglich, ein Pferd von Anfang an auf diese Art auszubilden bzw. mit ihm zu kommunizieren (genau wie jedes andere Tier)!

Die Themen, die über das Clickern erarbeitet werden können, sind vielfältig - angefangen beim putzen lassen und Hufe geben über den umfangreichen Bereich des Medical Training mit Spray, Wurmkur, Spritzen und Hufbearbeitung, bis zu Ideen für Freiarbeit, Köperbalance und Beweglichkeit. Training fürs Köpfchen wie Unterscheidungsaufgaben, Zirzensik oder Horse Agility sind weitere Clicker-Themen.

Meine Clicker-Themen für dich

Medical Training: von Spray bis Spritze!

Das Medical Training stammt aus der Arbeit mit Wild- und Zootieren. Hier wird es u.a. dafür eingesetzt, um medizinische Kontrolluntersuchungen ohne Sedierungen durchführen zu können, was  gesundheitliche , zeitliche und nebenbei auch finanziellen Vorteile mit sich zieht. 

Affen kooperieren beim Blutabnehmen, Raubkatzen laufen freiwillig in eine Untersuchungskiste, Kängurus lassen sich die Krallen schleifen, Papageien helfen dabei,  Augentropfen zu bekommen - das kann dein Pferd auch!

Ich führe dein Pferd an die Abläufe bei medizinischen Untersuchungen oder therapeutischen Behandlungen heran. Von Wurmkur über Fiebermessen, von Zahnbehandlung bis Hufbearbeitung, von Inhalieren bis Ekzemerdecke...

Medical Training trägt dazu bei 

- dass dein Pferd überhaupt von Tierarzt, Hufpfleger und Therapeuten behandelt werden kann

- dass du dein Pferd ohne Zangsmassnahmen selbst medizinisch (nach)versorgen kannst 

- dass dein Pferd vor der Behandlung wie angewurzelt am Behandlungsplatz auf dich wartet

- dass dein Pferd ungewohnte und unangenehme Maßnahmen nicht nur erträgt, sondern aktiv an ihrer Durchführung mitwirkt

- dass dein Pferd nach der Behandlung nicht weggeht, sondern sich direkt noch einmal versorgen lassen will

- dass eure Beziehung unter notwendigen medizinischen Versorgungsmassnahmen nicht leidet 

Gymnastizierung und Bewegung: nicht nur auf der Pferdewippe! 

Körperliche Bewegung benötigt jedes Pferd, um gesund zu bleiben - ob Shetty, Shire oder Warmblut, jung oder alt, roh, geritten oder gefahren! Muskelaufbau, Kondition und Beweglichkeit erarbeiten wir entweder in freier Bodenarbeit mit deinem Pferd, oder anhand von Turn-Geräten wie den Pferdewippen. In der Freiarbeit sind Themen wie Seitengänge oder Longieren uvm. möglich.

Das Wippen schult die Balance und die Körperwahrnehmung und macht zudem noch beweglich. Darum werden Wippen als Geräte ja auch in der Physiotherapie oder verschiedenen Körperarbeiten für Menschen eingesetzt. 

Beim Wippen wird der ganze Körper trainiert und jedes Modell wirkt durch seine unterschiedliche Größe und Wipp-Eigenschaften unterschiedlich auf das Zusammenspiel der Muskulatur ein. Kräftigende und lockernde Wipp-Techniken regen die Durchblutung an und machen dein Pferde durchlässig und stark.

So lernt dein Pferd seinen Körper immer besser kennen und einsetzen. Ganz nebenbei verfeinert ihr dabei eure Kommunikation und steigert Konzentrations- und Leistungsvermögen!

Ausbildung und Erziehung: mit Höflichkeit und Vertrauen

Pferde, die in unsere Zivilisation hineingeboren wurden und mit uns Menschen leben, bewältigen tagtäglich unzählige Sinnes- und Umweltreize, die für ihre Instinkte eigentlich eine grosse Herausforderung  sind. 

Dem Pferd eigene und natürliche Reaktionen sind vom Menschen oft nicht erwünscht:  Es soll nicht fressen, obwohl beim Führen Gras unter den Hufen lockt, es darf nicht flüchten, wenn sich Fahrzeuge nähern, es soll vertrauensvoll einen Sattel auf seinen Rücken legen und angurten lassen. Wir erwarten von unseren Pferden, dass sie an raschelnden Hecken vorbeigehen, Gullideckel oder Wasserpfützen betreten, angebunden in engen Gassen warten, sich überall berühren lassen und balanciert alle Hufe geben, ohne sich in Gefahr um Leib und Leben zu wähnen...

Diese und viele weitere Herausforderungen lernt dein Pferd mit Hilfe des Clickers zu bewältigen. Ob Jungpferd oder Alter Hase - beim Training mit positiver Bestärkung darf dein Pferd selbstwirksam seine Persönlichkeit einbringen und erleben, dass es Aufgaben lösen und Dinge richtig machen kann. So erhältst du ein höfliches und kooperierendes Pferd an deiner Seite.